Statt Druckgrafik-Festival 2020*

*Auch uns machte Corona einen dicken Strich durch die Rechnung und das 4. Druckgrafik-Festival musste im März schweren Herzens abgesagt werden.


Anlässlich des sechsjährigen Jubiläums der Craftschöpferey kam dann die spontane Idee auf, alle teilnehmenden KünstlerInnen weiterhin eine Möglichkeit zu bieten, ihre Werke zu präsentieren – und zwar online.


Auf dieser Seite können Sie nun alle Beteiligen druckgrafischen Künstler & ihre Werke kennenlernen und natürlich auch gerne Kontakt zu ihnen aufnehmen.


Die Ausstellung läuft bis Ende September und es werden mit Sicherheit noch weitere Künstler hinzukommen – es lohnt sich also, gelegentlich erneut vorbeizuschauen.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern und inspirieren-lassen!



Künstler-Bildergalerie


Doris Arndt

Doris Arndt hat einige Jahre Erfahrungen mit verschiedenen Drucktechniken gesammelt und vor sechs Jahren mit dem Papierschöpfen begonnen. Experimentiert mit Papieren, Gewebe und Naturmaterialien, Texten und Schrift.

1. Zwei Papierarbeiten mit eingeschöpften Pflanzenmaterial

2. Siebdruck (Variante)

3. Siebdruck

4. Papierarbeit bestickt

Die Siebdruck-Varianten von Nr. 2 sind momentan in der Craftschöpferey zu sehen. Das Prinzip ist das "verlorene Sieb", eine besondere Technik im Siebdruck.


Frauke Eilts

Gelernt hat Frauke Eilts die Radierkunst 1986 bei Norbert Marten. Damals absolvierte die ehemalige Lehrerin auch ihr Kunststudium an der Universität Oldenburg. Zusätzlich beschäftigt sie sich mit Acrylbildern, Siebdruck sowie mit Sand- und Specksteinen.

Frauke ist Teil der Werkstatt-Gemeinschaft der Craftschöpferey.

Alle hier gezeigten Drucke sind ohne Titel.

Nr. 1 und Nr. 3 sind Monotypien in Kombination mit Siebdruck

Nr. 2 Mehrfarbiger Siebdruck


Jutta Gebler

...immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten mit den technischen Variationen der Radierung.

Vier Radierungen aus dem Griechenland-Zyklus:
 
1. Intagliotypie : "ein guter Freund"
2. Aquatinta/vernis mou- Radierung : "Kotopulo"
3. Strichätzung von 2 Platten : " Sepia"

4. Aquatinta-Farb-Radierung von 2 Platten : "Quittenschale"

 

Mehr Bilder auf ihrer Homepage Jutta Gebler


Kerstin Hain

Beruflicher Hintergrund:  Ausbildung in Druckerei/Verlag und Gesellentätigkeit auf den Gebieten: Druckformherstellung (Flachdruck), Reprografie, Fotosatz, Bleisatz, Mediengestaltung. Danach Informatikstudium und Tätigkeit im IT/TK-Bereich.

Künstlerischer Hintergrund: Zertifikatsstudium "Gestaltende Kunst" an der Hochschule Bremen/Hochschule für Künste, Abschluss 2017 mit Kursen u.a. bei  Jens Bommert, Sabine Emmerich, Anja Fußbach, Ulf Meyer, Prof. W. Schäfer, Isabel Valecka.

Seit 2017: verschiedene Ausstellungsbeteiligungen.


Thematisch und technisch legt sich Kerstin Hain nicht fest. Sie wählt abhängig vom Motiv die Techniken aus. Zur Zeit beschäftigt sie sich damit, menschliche oder technologischen Spuren aus der Vergangenheit zu visualisieren.

Kerstin ist Teil der Werkstatt-Gemeinschaft der Craftschöpferey.

Kontakt: kehain@t-online.de

1. Beuys, 2019, Digitalisierter und retuschierter Hochdruck, Laserausdruck, 2019, Blattgröße (H x B): 29,7 x 21 cm
2. Bruce, 2020, Mischtechnik: Acryldruck/Reprotusche/Collage, 2020, Größe (H x B): 50 x 70 cm
3. Homo Erectus Robertus im Spitzendeckchen, 2020, Cyanotypie, Blattgröße (H x B): 30 x 30 cm
4. Rembrandt, aufgebracht, 2018, Digitale Fotomontage, handkolorierter Laserausdruck, Blattgröße (H x B): 29,7 x 21 cm

 


Uwe Helfrich

Der gelernte Malermeister beschäftigt sich überwiegend mit dem Siebdruck, aber auch die Kaltnadelradierung hat es ihm angetan. Als Motive nutzt er überwiegend Vorlagen aus früheren Jahrzehnten, die im Siebdruck als farbige Varianten erscheinen.

1. Camille Claudel, Siebdruck, 1997

2. Ohne Titel, Collagraphie-Druckform

3. Ohne Titel, Siebdruck, 1997

4. Pusteblume, Kaltnadelradierung, 2018

Uwe ist Teil der Werkstatt-Gemeinschaft der Craftschöpferey.

Einige Werke finden Sie in der Craftschöpferey im Ausstellungsbereich.

Camille Claudel (Uwe Helfrich)
Camille Claudel (Uwe Helfrich)

Anja Höppner

Anja Höppner beschäftigt sich mit der Bewegung des Menschen, die sie in den unterschiedlichsten Drucktechniken "festhält".

1. Polyester-Lithografie: "Aktstudie"

 

2. Radierung (Strichätzung, Vernies Mou und Aquatinta): "Superimpose"

 

3. Polyester-Lithografie: "Aktstudie"

4. Aquatinta: "Strudel"

 

Mehr Bilder auf ihrer Homepage Anja Höppner

Die Bilder "Superimpose" und "Strudel" hängen zur Zeit im Kunstmix-Bremen (Stand Juli).

Strudel (Anja Höppner)
Strudel (Anja Höppner)

Ulrike Mangel

„Für meine Linoldrucke nutze ich verschiedene Reibewerkzeuge, zum Beispiel Falzbeine und japanische Handreiber – aber auch Kochlöffel kommen zum Einsatz. Ich verwende bewusst keine Druckpresse. Der Handdruck ist zwar ein aufwändiger Vorgang und braucht deutlich mehr Zeit. Für mich hat diese Arbeitsweise aber den Vorteil, dass ich individuelle Ergebnisse erzielen kann. Indem ich mit dem Reibewerkzeug das Papier stellenweise mal stärker, mal schwächer bearbeite, erscheinen manche Farbpartien kräftiger, andere wiederum zarter, brüchiger oder durchscheinender. Ich kann das so steuern, wie ich es wünsche. Außerdem mag ich den gemächlichen, geradezu kontemplativen Prozess des von Hand Druckens, der eine hohe Konzentration erfordert. Die Werke, die auf diese Weise entstehen, sind größtenteils Unikate. Nur selten drucke ich kleine Auflagen. Ich arbeite in der Technik der ‚verlorenen Form’. Dabei wird die Linolplatte im Verlauf der Druckvorgänge immer weiter geschnitten, so dass sie gegenüber der Ausgangssituation zerstört wird. Das Bildmotiv entwickelt sich schrittweise, durch mehrfaches Überlagern von Farbschichten. Das Ergebnis  dieses Arbeitsprozesses ist letzten Endes meist unwiederholbar.“ (Ulrike Mangel, 2020)

 

Mehr Beschreibungen zu ihren Arbeiten und weitere Bilder finden sich auch der Homepage der Künstlerin.

1. Herzbruch, 2020, vier Linoldrucke auf Papier und Buchensperrholz, je 30x20 cm

2. Ohne Titel, 2019, Linoldruck auf Papier und Buchensperrholz, 10x10 cm
3. Namen, 2019, Linoldruck auf Papier, 60x42 cm
4. Gewissheit siegt, 2019, Linoldruck auf Papier und Buchensperrholz, 10x10 cm.

Mehr Bilder auf ihrer Homepage Ulrike Mangel



Martin Müller

Um die Kreativität aus der Nacht in den Tag zubringen wurde Antidruck gegründet.
In der Siebdruckerei wird jetzt gemacht und getan.
Hier entstehen Einzelstücke und Kunst.
Urbanart wird rund in die Welt gebracht.
Emotionen werden betoniert und bedruckt.

Alle Bilder besitzen als Grundlage gesprayte farbige Untergründe und Siebdruck.

Martin ist Teil der Werkstatt-Gemeinschaft der Craftschöpferey.

Weitere Bilder sowie bedruckte T-Shirts finden Sie dort im Siebdruck-Bereich.


Annette Wölfel

Begonnen hat Annette ihren Schaffensweg als „Münchner Kind'l“ vorwiegend mit Ölfarben. Inzwischen lebt und arbeitet sie in Bremen, hier entstehen ausdrucksstarke abstrakte oder reale Bilder. Seit einiger Zeit begeistert sie sich auch für den Siebdruck, den sie auf unterschiedliche und experimentelle Weise umsetzt.

Annette ist Teil der Werkstatt-Gemeinschaft der Craftschöpferey.

Annette ist Teil der Werkstatt-Gemeinschaft der Craftschöpferey.

Mehr Bilder auf ihrer Homepage Annette Wölfel



Julia Vogel

Die ausgebildete Siebdruckerin und freiberufliche Autorin beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den gestalterischen Facetten der Druckgrafik und der Buchkunst. Am liebsten kombiniert sie die Monotypie und den Siebdruck, die Ergebnisse sind immer Einzelstücke. Zusätzlich gehört die Collagraphie zu ihren bevorzugten Techniken. Immer wieder finden sich in den Arbeiten Worte, Schrift und Textauszüge.


Mehr Bilder gibt es direkt in der Craftschöpferey zu sehen.


Mehr zur Autoren-Tätigkeit auf dem BLOG „Die Bleilaus“

1. Expertiese, 2019, Siebdruck und Monotypie

2. Im Herzen rein, 2019, Monotypie
3. Wortkrieger, 2017, Siebdruck und Monotypie (Variante)
4. Schwäne - Immerdaundniegewesen, 2019, Monotypie/Mixed-Media (Ausschnitt)